Radtour (30.09. – 03.10.2017)

Am Ende des Sommers machten sich 30 Sportler und Betreuer auf um gemeinsam auf eine Radtour an den Scharmützelsee zu fahren. Mit dem verlängerten Wochenende um den 3. Oktober bot sich eine gute Gelegenheit für eine sportliche Kurzreise mit tollen Erlebnissen.

Unsere Radtour startete in Königs-Wusterhausen mit einer Belehrung zum Verhalten im Straßenverkehr, einem technischen Check der Räder und der Kontrolle der Helme auf perfekten Sitz. Es lagen ca. 45 km durch die Landschaft Brandenburgs vor uns. Eine Mischung aus Waldwegen, geteerten und gepflasterten Radwegen, aber auch kurze Abschnitte entlang der Landstraßen. Mit dem Wetter hatten wir Glück, am Anreisetag begleitete uns die Sonne. Alle waren gut drauf und es lief gut.

Unser Ziel war die Jugendherberge Bad Saarow am schönen Scharmützelsee. Nach der Ankunft bezogen wir unsere Zimmer. Da das Wetter immer noch sehr schön und warm war, nutzten einige unserer jüngsten Sportler der Ansage, dass alle duschen gehen sollten um sich zu erfrischen, stattdessen noch für einen kurzen aber mutigen Sprung in den kalten See. In der Jugendherberge gab es viele Sportmöglichkeiten(Tischtennis, Volleyball, Fußball) und einen schönen großen Gruppenraum für abendliche Karten- und Brettspiele oder zum Lesen. Jeder hatte was dabei und so haben sich immer kleine Spielgruppen gefunden. Nach einem leckeren Abendessen und einem schönen Spieleabend ging es dann ins Bett. 

Am nächsten Tag hieß es dann nach einem ausgiebigen Frühstück wieder aufsatteln, denn es stand ein Ausflug in den Erlebnispark Irrlandia in Storkow an. Dort erwarteten uns jede Menge Attraktionen zum Mitmachen und Ausprobieren (Maisfeldlabyrint, 90°-Rutsche, Hamsterräder, Riesenschaukeln, Kürbisschnitzwerkstatt uvm.). Den Ausflug beendeten wir mit einer Gruppenkissenschlacht und Massenskilauf. Aber irgendwann mussten wir den Rückweg antreten. Uns erwartete schließlich noch ein schönes Abendessen und ein Sport- und Spieleabend mit Tischtennis, Wizzard oder DOG.

Den dritten Tag wollten wir für eine Fahrradpause nutzen und in unserem Lieblingselement dem Wasser verbringen. Also fuhren wir mit dem Bus nach Fürstenwalde um dort ins Sport- und Spaßbad Schwapp zu gehen. Dort tobten wir uns im Wasser bei Rutschpartien, Turmsprüngen oder Tauchübungen aus. Als es immer voller wurde, traten wir bei strömenden Regen den Rückweg an. Dank der in der Jugendherberge vorhandenen kleinen Turnhalle, konnten wir vor und nach dem Abendessen aber noch viele Runden Tischtennis spielen.

Am 4.Tag hieß es dann leider schon wieder Abschied zu nehmen um die Rückfahrt mit den Rädern anzutreten. Leider konnte Louis den Rückweg nicht mit dem Rad mitmachen- ihn hatte eine starke Erkältung erwischt. Aber er wurde von seinem Papa nach dem Frühstück abgeholt und konnte sich so noch am freien Tag ein wenig erholen. Wir anderen fuhren nach einem Abschiedsfoto mit dem Rad wieder in Richtung Heimat. Wieder spielte das Wetter gut mit und es wechselten sich Sonne, Wolken und nur kurze Regenschauer ab.

Alles in allem war es für alle eine schöne Tour mit tollen Erlebnissen. Insgesamt hatten wir nur 3 kleine Stürze ohne Folgen und nur eine Panne zu verbuchen. Das war der sehr guten Disziplin auf den Rädern und der tollen Gruppendynamik zu verdanken.

Auch im nächsten Jahr wollen wir sehr gerne wieder eine Radtour durchführen und suchen schon nach einem neuen Ziel und einem geeigneten Termin.

Anja

Sommerlager 2017

Liebe Sportler,

hier ein live/Bericht zum Sommerlager 2017

  • Soeben sind unsere 27 Sportler und Trainer gut im KIEZ Qerxenland angekommen. 

Der vorletzte Tag des Sommerlagers hat begonnen. Unsere Sportler haben bisher viel Spaß und jede Menge erlebt und sehr viel Sport getrieben. Heute steht noch Geocaching auf dem Plan.

  • Tag 1: Erkundung der Umgebung, Baden, Klettern, Grillabend
  • Tag 2: Trimm-Dich-Pfad, Spaß und Spiel
  • Tag 3: Basteln, Billard, Dart, Disco-Abend
  • Tag 4: Sommerrodelbahn
  • Tag 5: Dinopark, Schalenfeuer mit Stockbrot-Abend
  • Tag 6: Teambuilding- Geocaching
  • Tag 7: Rückfahrt

Unsere Sommerlagerfahrer sind alle gesund und mit vielen Geschichten von tollen Erlebnissen zurück zu Hause angekommen. Unser Sommerlagerteam hat wieder tolle Arbeit geleistet. Nun können sich alle auf den Beginn des neuen Schuljahres vorbereiten und sich auf den Start des ersten Trainingstages nach der Sommerpause freuen. 

Hier könnt ihr die Geschichten des Sommerlagers in Bildern nachvollziehen. Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze:

Osterbasteln (26.03.2017)

Am 26.3.2017 trafen sich 16 kleine und große Bastelfreunde bei bestem Frühlingswetter in der Holzwerkstatt im Hirschgarten Berlin um sich auf das Osterfest vorzubereiten und kleine Kunstwerke zu erschaffen. Unterstützt wurden die Bastler von den fleißigen Helfern der Bastelwerkstatt und vor allem von ihren Eltern. Mit Rat und Tat standen sie ihren Kindern zur Seite. Alle Bastelfreunde haben verschiedene Osterbastelleien gebaut- Osterkorb, Holzosterhasen, Ostergesteck, Ostereiereisenbahn, uvm.. Die Phantasie kannte keine Grenzen und alle hatten viel Spaß. Zur Stärkung gab es Kekse und Getränke als kleinen Nachmittagssnack. Die Kinder, die ihre Kunstwerke fertig gebaut hatten haben dann mit Anja und Leo´s Papa noch bunte Papierflieger gebaut und diese bei bester Thermik im Frühlingswind starten lassen. Nach viel zu kurzen 2 Stunden war der Bastelnachmittag auch schon wieder vorbei. Einen Termin für das Weihnachtsbasteln haben wir gleich ausgemacht.

Es war für alle ein sehr schöner Bastelnachmittag.

Anja

 

Winterlager 2017 (28.01. – 03.02.2017)

Winterlager 2017

Am 28.01.2017 machten sich 21 Vereinsmitglieder im Alter von 8 bis 70 Jahren auf um gemeinsam ins TSV-Winterlager zu reisen. Unser Ziel in diesem Jahr sollte Schliersee in Bayern sein. Das Skigebiet Spitzingsee wartete mit rund 20 Pistenkilometern darauf von uns erobert zu werden.

Wie in jedem Jahr waren wir ein buntgemischter Haufen aus Ski- Snowboard-Cracks, sowie aus blutigen Ski-Anfängern, die zum ersten Mal in ihrem Leben auf den Brettern durch den Schnee pesen wollten. Die Unterkunft im Schliersee bot uns eine bequeme Unterkunft mit einem schönen Gruppenraum für unsere abendlichen Spieleabende. Heutzutage benötigt man zum Spielen ja eigentlich nur noch einen WLAN-Anschluss, aber wir lieben es uns altmodisch gemütlich in kommunikativer Runde mit Karten- oder Würfelspielen zu vergnügen. Und so saßen wir abends immer in großer Runde bei Spielen wie Solo (Uno), DOG, Monopoly Fußball, Wizzard oder ähnlichem. Als Spiel der Stunde für unsere Gruppe hat sich in diesem Jahr das Spiel Werwolf herauskristallisiert. Hier schlüpfen alle Mitspieler in verschiedene Charaktere und versuchen per Demokratie-Entscheidung in der Dorfgemeinschaft die gefährlichen Werwölfe unter den Spielern zu erraten und damit unschädlich zu machen- ehe sie die Dorfgemeinschaft fressen. Das war insbesondere deshalb schön anzusehen, weil die Spielerunden zum Teil aus 14 Teilnehmern bestanden und alle zusammen gespielt haben.

Tagsüber auf der Piste teilten wir uns in Gruppen je nach Können ein. Wie wir es auch im Training kennen, konnten so die Ski-Anfänger die ersten Grundlagern erlernen, die Fortgeschrittenen ihre Fähigkeiten optimieren und die Cracks einfach nur nach Lust und Laune die Pisten runtersausen und neue Tricks einstudieren. Mittags konnten wir uns bei einem leckeren warmen Essen (z.B. Kaiserschmarn) den Bauch voll hauen und uns für ein paar weitere Runden auf der Piste stärken. In diesem Jahr konnten wir auch schon nach zwei Tagen mit allen Kids auf die großen Pisten, da auch unsere Anfänger das Erlernte sehr gut umgesetzt haben. Dort konnten wir Riesenschlangen oder Menschenslalom fahren und übten auch auf verharschten Pisten den Kanteneinsatz. In den letzten zwei Tagen konnten sich dann alle die es wollten auch mal mit Fun-Skiern (Snowblades) oder beim Snowboarding austesten. Das machte allen so viel Spaß, dass wir das im nächsten Jahr gern wieder anbieten wollen. Nach 5 Skitagen sind wir alle als begeisterte Ski- oder Snowboardfahrer gesund und mit viel Vorfreude auf das nächste Jahr vom Berg runter gefahren. Leider ging es dann am nächsten Tag schon wieder nach Hause. Nach einer entspannten Wanderung am zugefrorenen Schliersee entlang, stiegen wir in den Bus zurück nach Hause. Obwohl wir alle ziemlich KO waren, wären wir gern noch länger geblieben.

Alles in allem war es eine sehr schöne Woche mit tollen Erlebnissen und sehr viel Spaß in der Gruppe. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Die „halboffizielle“ Weihnachtsfeier des TSV 2016 (19.12.2016)


27 Schwimmer haben sich am Montag den 19.12.2016 zur Weihnachtsfeier beim Italiener in Berlin-Adlershof eingefunden. So viele waren wir noch nie!

Seit nunmehr über 10 Jahren gibt es von den späten Montagsschwimmern ein paar, die gerne mal nach dem Training noch zusammen ein Restaurant aufsuchen. Schnell haben sich zwei feste Termine im Jahr etabliert, an denen die Truppe auch mal größer wird. Das sind das „Osterwassertrinken“  und die Weihnachtsfeier.
Die Lokalität hat sich über die Jahre mehrfach geändert. Seit ein paar Jahren ist es die Trattoria Il Mondo am Bahnhof Adlershof. Ein eigens entworfenes und von Tommy gefertigtes Stammtischschild gibt es inzwischen auch.

Wer es in den großen E-Mail-Verteiler von unserem Chef Andreas geschafft hat, kann die Termine nicht verpassen. Alle, die da noch reinwollen bitte bei Andreas „einkaufen“.

Damit wir schon 21:00 Uhr mit der Feier starten können, wurde davor ein verkürztes Training eingeführt, bei dem fast immer eine UNO-Spaßstaffel auf dem Programm steht. Zieht man eine Rote Karte wird Rücken geschwommen, zieht man Gelb wird „Graul“ geschwommen. Soweit einigermaßen logisch – aber da gibt es ja noch die Sonderkarten. Auf einer von Ines erstellten und professionell wasserdicht laminierten Anleitung konnte man lesen, wann eine Rolle vorwärts/rückwärts zu machen, durch einen Reifen zu tauchen ist oder man mit schaufelradartigen Bewegungen der Arme unter Wasser vorwärts kommen muss. Das hatten wir aus meiner Sicht schon schlimmer, als Ball und Nudel zum Einsatz kamen.

Nach dem Training trudelten alle so nach und nach beim Italiener ein und nahmen an der Tafel Platz, die eigentlich nur für 18 Personen dimensioniert war. Diese am Ende mit 27 Personen zu besetzten war eine echte Herausforderung. Da hieß es immer wieder erneut Zusammenrücken und Kuscheln. Aber so war es gleich von Anfang an so richtig gemütlich.

Zum letzten Mal war unser langer „Floh“ (Florian) dabei. Wir wünschen ihm  in seiner neuen Heimat Hannover alle Gute. Zum ersten Mal dabei war unser Schwimmerpärchen Krause von Bahn 5. Vielleicht ist es uns gelungen, ihn für die Staffel beim Wettkampf in Dresden zu gewinnen.  Mit seiner Hilfe  würden wir zum ersten Mal die 240 Jahre knacken und könnten eine Staffel in der Alterskategorie 240 – 279 Jahre stellen.

Leider gab es diesmal keinen kulturellen Betrag. In den vergangenen Jahren hat in kleinerer Runde jeder ein Lied  angestimmt oder einen anderen Beitrag zum Besten gegeben. Also Leute – dies ist ein Aufruf für nächstes Jahr. Aber auch ich hatte meine Weihnachtsmütze und die Mundharmonika vergessen. Ich gelobe Besserung und vielleicht kann ich ja auch mal wieder mein Lieblingsweihnachtslied anstimmen, das mit dem gelben Stern im weißen Schnee…

Sommerlager 2016 (27.08.-02.09.)

Auch in diesem Jahr waren wir eine bunte Mischung aus Kindern und Jugendlichen, die gemeinsam ins Sommerlager reisen wollten. Unser Ziel: das KIEZ Grünheide. Dort boten sich tolle Möglichkeiten für alle. Der Höhepunkt aber war sicher der Besuch im Freizeitpark Plohn. Alle hatten sehr viel Spaß.

Ereignisreicher Saisonbeginn- Sommerfest- Wasserski- Radtour

Nun ist der Herbst ist auch bei uns mit Regen, Wind und Schmuddelwetter angekommen. Zeit sich noch einmal mit den durchgeführten Vereinsveranstaltungen zum Ende des Sommers zu beschäftigen.

Die neue Trainingssaison hat mit einem Sommerfest am 11.09.2016 begonnen. Bei über 30°C haben sich viele Vereinsmitglieder- jung und alt, Kinder und Eltern- getroffen um sich über ihre Sommererlebnisse auszutauschen, Fragen zu klären und einen Nachmittag zusammen Spaß zu haben bei Sport und Spiel. Der Ritterburgspielplatz in Rudow mit seinen vielen Möglichkeiten (Klettern, Ballsport, Wasserspielplatz) ist dafür der ideale Ort. Zu unserem Glück gab es auch einen Eisladen, wodurch wir uns auch mal von innen abkühlen konnten. Ein toller Saisonauftakt.

Fotoreihe Sommerfest folgt in Kürze

Schon zwei Wochen später an einem wunderschönen Spätsommertag trafen sich dann 17 Vereinssportler um mal auf dem Wasser Sport zu treiben. Beim Wasserski- und Stand‑Up‑Paddeling konnte jeder einmal über das Wasser gleiten und zeigen, dass ein Schwimmer sich nicht nur im Wasser elegant bewegen kann, sondern auch auf dem Wasser eine gute Figur macht. Nachdem wir diese Sportarten ausgetestet haben, konnten wir das super Wetter bei nochmal 25°C und Sonne den Rest des Tages noch im Freibad Jungfernheide genießen, baden gehen, Volleyball spielen, Frisbee werfen und vom Dach runterholen oder einfach auch mal nur die Sonne genießen. Für alle beteiligten war das ein schöner Tag.

Galerie Wasserski:

Am Ende der Veranstaltungsreihe wollten wir dann noch das verlängerte Wochenende vom 01.-03.10.2016 gemeinsam mit Vereinssportlern ausnutzen. Mit insgesamt 29 Teilnehmern sind wir zu einer Radtour an den Werbellinsee gefahren. Eine sportliche und abenteuerliche Fahrt über insgesamt 120km (in 3 Tagen) zu der sich 21 Kinder zwischen 8 und 14 Jahren und 8 Betreuer angemeldet hatten. Schon die Hinfahrt mit der S-Bahn nach Bernau war ein kleines Abenteuer, denn die Bahn hatte Pendelverkehr eingerichtet und wir mussten umsteigen. Da die Züge dadurch auch nicht so oft fuhren und deshalb sehr voll waren, mussten wir uns deshalb auf zwei Bahnen aufteilen. Das Ein- und Aussteigen wurde dann aber dank der Mithilfe der Eltern und Passanten gut gemeistert.

Ab Bernau ging es dann mit dem Rad entlang des wunderschönen Usedomradweges in Richtung Werbellinsee mit dem Ziel Werbellinsee oder genauer der Europäischen Jugend- und Bildungseinrichtung, wo wir uns für die zwei Tage einquartiert hatten. Leider regnete es am Anreisetag öfter, so dass wir unsere Pausen nur kurz und im Stehen gestalteten. Am Ende waren alle froh noch kurz vor dem großen Dauerregen am Abend angekommen zu sein. Nach dieser Anstrengung schmeckte das Abendessen allen und jeder konnte sich mit Kartoffelpuffer, Würstchen, Salat und Brot stärken.

Am Tag zwei unserer Reise stand ein Besuch im Eberswalder Familiengarten auf dem Programm. Das Wetter hatte sich gedreht und es wurde ein sonniger, warmer Herbsttag. Eberswalde ist eigentlich nur 15km entfernt vom Werbellinsee, da wir aber eine schöne Strecke durch den Wald gewählt hatten, wurde der Weg länger und länger. Endlich nach 25 km und einigen Pannen sind wir angekommen. Im Park hatten wir dann nur noch 3 Stunden um alle Attraktionen zu testen. Am besten gefallen hat uns das Tretbootfahren unter Tage, die Riesenrutsche, der Tretautopark und das Frisbeegolf. Die Rückreise war kurz, denn bis zum Abendessen war nicht mehr viel Zeit. Nach nur 11 km auf einem ebenso schönen Radweg, aber neben der Straße kamen wir wieder in unserer Unterkunft am Werbellinsee an.

Am Tag 3 hieß es dann schon wieder „wir fahren nach Hause“. Schade, denn wir alle hatten viel Spaß zusammen – insbesondere beim Spielabend mit Kartenspielen, Tischtennis, Frisbee, Volleyball oder Frühschwimmen vor dem Frühstück. Wir wären gerne noch länger geblieben. Nach dem Frühstück wollten wir nicht sofort los und legten noch eine Sport, Spiel- und Badeeinheit auf der großen Spiel- und Sportwiese der EJB ein. Da auch an diesem Tag die Sonne schien und es mit der Zeit recht warm wurde gingen einige mutige nochmals in dem herrlich klaren Wasser des Werbellinsee baden, einige spielten Tischtennis, Frisbee, Fußball oder kletterten auf dem Klettergerüst herum. Dann hieß es Abfahrt und alle sattelten die Räder. Am See entlang durch Wälder, vorbei an Felder und Wiesen mit vielen freiwilligen und unfreiwilligen Pausen ging es Richtung Bernau. Eine lange Eispause an der Schleuse gab uns die Kraft für die letzten Kilometer. Am Ende kamen wir KO am Bahnhof Bernau nach insgesamt 120km Radfahren wieder an und fuhren mit der S-Bahn nach Hause.

Es war ein tolles Wochenende mit erstaunlich vielen Radpannen (Platten, Kettenriss, lockere Pedalen), die aber von unserem Profi-Reparaturteam fachmännisch und immer schnellstmöglich behoben werden konnten, Regenwetter, Sonnenwetter und vor allem viel Spaß zusammen. Auch wir Betreuer hatten viel Spaß und freuen uns auf eine Wiederholung. Die nächste Radtour ist schon in Planung.

Galerie Radtour:

 

Besuch der Deutschen Meisterschaften im Schwimmen (08.05.2016)

Besuch der Deutschen Schwimmmeisterschaften am 08.05.2016

Auf Wunsch einiger Schwimmkinder, die sich unbedingt mal die besten Deutschen Schwimmer/-innen ansehen wollten, haben wir erstmalig einen Ausflug mit Interessierten zu den Deutschen Meisterschaften im Schwimmen in die SSE Landsberger Allee unternommen.

Als Besuchstag wählten wir den abschließenden Finaltag, den 08.05.2016 aus. Wir machten uns insgesamt mit 16 „Schwimmfans“ auf den Weg, um unter anderem die deutschen Topstars Paul Biedermann über 200m Freistil und Markus Koch über 200m Brust anzufeuern und zu bestaunen. Beide haben sich auf ihren Paradestrecken mit Weltklassezeiten souverän für die Olympischen Sommerspiele in Rio qualifiziert. Da war die Freude groß. Wir haben aber auch miterlebt, wie andere Schwimmer/-innen um die Zeiten für eine Teilnahme an Olympia kämpften und es leider nicht gereicht hat.

Wir sahen spannende Wettkämpfe und die Kinder bekamen einen Einblick, wie es bei den Besten der Besten in unserem Lande zugeht. So haben wir zum einen die Schwimmtechniken, Starts und Wenden bestaunen können und die eine oder andere Reserve bei uns selber ausmachen können. Zum anderen war der organisatorische Ablauf mit dem Einmarsch der Athleten, der Organisation des Kampfgerichts und die Siegerzeremonien interessant zu beobachten.

Der Nachmittag hat uns viel Spaß bereitet und der Eine oder die Andere wäre am liebsten sofort ins Becken gesprungen um gleich los zu trainieren um vielleicht auch mal an einer Deutschen Schwimmmeisterschaft teilnehmen zu können. Sollte es dazu kommen, sind wir als Fans auf der Tribüne auf jeden Fall wieder dabei ;-).

Jana Becker

Kanu-Tour in Mecklenburg (13. – 16.05.2016)

 

Bericht zur Kanufahrt in Mirow 

Am 13.05.2016 trafen wir uns um unsere Kanutour auf der Mecklenburgischen Seenplatte zu beginnen. Von Neustrelitz nach Mirow verkehrt allerdings nicht die Deutsche Bahn, sondern die Hanseatische, welche mit ihren kleinen Waggons einen ungewöhnlichen Anblick bietet.

Gut gelaunt ging es zum Zeltplatz, wo die Zelte aufgebaut und beim gemeinsamen Abendbrot der Reiseproviant für die nächsten Tage geplant wurde. Mit der hereinbrechenden Nacht zerstreute sich die Runde und ein jeder legte sich schlafen um für die folgenden Tage fit zu sein.

Am nächsten Morgen lauerte die erste Herausforderung auf uns. Da das Wetter nicht mitspielen wollte, entschieden wir uns zum Leppinsee zu fahren und von dort aus am nächsten Tag zur Bolter Schleuse. Nach einer kurzen Einweisung von Danilo wurden die Kanus ins Wasser gesetzt.

Den Campingplatz erreichten wir ohne Probleme und nachdem die Zelte aufgebaut waren, wurde Abendbrot gekocht und anschließend in kleinen Gruppen der Zeltplatz erkundet. Auf diesem befanden sich unter anderem ein Volleyballfeld, diverse Tischtennisplatten und ein Spielplatz, welcher sofort okkupiert wurde. Jedoch fielen uns bald die Augen zu und wir legten uns schlafen, um Kraft für den nächsten Tag zu tanken.

Am dritten Tag nahmen wir unsere Tagestour zur Bolter Schleuse in Angriff. Da einige Leute nicht genügend Regensachen eingepackt hatten, improvisierten wir und kreierten eigene Regenmäntel.

Obwohl die Route lang war und es zwischendurch immer wieder anfing zu regnen, erreichten wir unser Ziel, wo wir uns mit Fischbrötchen und Pommes eindeckten, um Energie für den Rückweg zu sammeln. Erschöpft, aber zufrieden, kehrten wir zu unserem Zeltplatz zurück. Das Essen war schnell zubereitet und am Abend vertrieb man sich im gemütlichen Zelt die Zeit mit Kartenspielen, bis alle erschöpft in ihren Schlafsack fielen.

Am letzten Tag waren alle fertig, was jedoch keinesfalls auf die Stimmung drückte. Nachdem die Zelte abgebaut waren, ging die Fahrt zurück nach Mirow und anschließend mit der Bahn nach Berlin. Alles in Allem war es eine großartige Fahrt, die nochmal wiederholt werden sollte.

Jakob

Osterbasteln (06.03.2016)

Am 06. März 2016 trafen sich 12 Bastelfreunde von unseren Sportlern mit ihren Eltern in der Holzwerkstatt in Berlin Hirschgarten zum Osterbasteln. Zuerst erhielten wir eine kurze Einweisung durch die Mitarbeiter, die uns freundlich empfingen. Als ich dann den Startschuss gegeben habe, gab es kein zurück mehr. Es gab so viele Bastelmöglichkeiten, dass die Auswahl jedem schwer gefallen ist. Aber dann hatten doch alle Bastelfreunde etwas gefunden und sich entschieden. So konnte die Arbeit beginnen. Schnell merkte man, wie viel Spaß auch die Eltern dabei hatten, ihren Kids zu helfen und so wurde es kurzfristig ein Eltern-Kind-Bastelnachmittag. Über die gebastelten Ergebnisse konnte man sehr stolz sein. Viele Holzarbeiten entstanden: z.B.wie Osterhasen mit Osterkörbchen oder Osterteller. Man kam teilweise ganz schön ins schwitzen, denn die Farbe wurde trocken geföhnt, manchmal nicht nur einmal. Zwei Stunden waren viel zu schnell vorbei und alle Kinderaugen strahlten, hatten sie doch schöne Sachen erstellt.
Ein großer Dank geht insbesondere an den kleinen Leo und seine Eltern, die für den erkrankten Louis eine schöne Sache mitgebastelt hatten. Außerdem hat Leo für unsere Übungleiter auch noch einen tollen Schneehasen nachträglich gebastelt (siehe Foto).
Da ich viele glückliche Kinder verabschiedet habe, war es für mich alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung und wir haben uns fürs Weihnachtsbasteln schon vormerken lassen. Ein Dankeschön auch an unsere Eltern für Ihre große Unterstützung.

Ich freue mich schon auf das Weihnachtsbasteln.

Marina Lipski

Login