Masterstrainingslager 2010 (29.-31.10.2010)

Trainingslagerwochenende der Wettkampfmannschaft der Masters 2010

Am letzten Oktoberwochenende fanden sich 16 aktiven Wettkampfsportler der Masters-WKM zusammen um Schweiß, Blut und Tränen zu vergießen. Schweiß aus Anstrengung, Blut wegen absoluter Verausgabung und Tränen vor Lachen in geselliger Runde.

Bericht 1

Hallo liebe Sportfreunde,

das Trainingslager im Sport- und Bildungszentrum Lindow (Mark) ist beendet.
Mit 16 Mitgliedern unseres Vereins hatten wir eine aktive Zeit , die uns allen einige Kraft kostete. Aber harmonische und fröhliche Stunden halfen darüber hinweg.
Am Freitag, den 29. Oktober, reisten die Meisten als Fahrgemeinschaften an.
Nach Empfang der Zimmerschlüssel und kurzer Einweisung durch unsere Organisationschefin Grit ging es auf die Zimmer zum Auspacken. Diese waren geräumig und freundlich. Alle Utensilien wurden untergebracht.

18 Uhr: Grit verteilte die Essenmarken und der Speisesaal wurde gestürmt. Das Buffet war reichlich und es war für jeden Geschmack etwas dabei.

19 h: Pünktlich begann für alle das Schwimmtraining in der wunderschönen Schwimmhalle mit einer 50m-Bahn. Jörg-Uwe hatte bereits den heutigen Trainingsplan für alle sichtbar auf die Tafel geschrieben. Es war alles sehr diszipliniert und es wurde tüchtig geackert. Bei uns Alten hatte der Trainer Gnade vor Pflicht walten lassen!

Anschließend fand sich der harte Kern zu einer gemütlichen Verschnaufpause zusammen. Wir „Alten“ hatten für den Anfang genug, denn der nächste Tag  begann bereits um 07 Uhr mit einem neuen vollen Programm (1000m mit Paddels usw.) und das vor dem Frühstück!!!

Unser letzter Tag, am 31.10. begann wieder um 07 Uhr. Alle waren anwesend, trotz ausgiebigem Discobesuch, und absolvierten konzentriert ihre Trainingseinheiten. Es war schön mitzuerleben, wie sich jeder bemühte sein Pensum zu schaffen.
Danach gab es wieder „lecker Frühstück“ – herrlich..
Gegen 10:30 Uhr unternahmen wir zur Entspannung eine ca. 8 km Wanderung um den Wutzsee  – bei mildem Wetter und einer herrlichen Herbstfärbung.

Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren Grit, Anja und den „Meistertrainer Jörg-Uwe“
Es war für uns ein hartes, aber schönes harmonisches Wochenende. Auch wenn wir nicht die von der WKM geforderten 12,3 Km. schafften, waren wir stolz über unser Pensum (Inge mit ca. 4,5 km und Karl mit 6,6 km).

Der nächste Termin für 2011 steht schon fest.
Dank sagen Eure Senioren
Inge & Karl

Bericht 2

Sport- und Bildungszentrum Lindow, Samstag, 30.10.2010

Guten Morgen.
Beginn der Trainingseinheit (Teil 2 von 4) um 7 Uhr – diesmal J.-U. am Beckenrand zur Verbesserung der Trainingsintensität bei den müden Aktiven.
Verdientes und ausgiebiges Frühstück, bis auf Grit, die nach dem Training nichts runterkriegt.

„Tanzstudio“ mit Dehnungs- und Kraftübungen. Vorturner ist der rüstige Karl – beweglicher und disziplinierter als die meisten seiner etwa halb so alten männlichen Nachahmer. Die Frauen brillieren natürlich.
Nach Beschaffung einer TT-Platte erweist sich Anja als die beste „Chinesin“.
Anschauungsunterricht in der Natur: Jörg und Tilo observieren einen Fischotter im Wutzsee, um nachher selbst spielerisch durch’s Wasser zu gleiten…

Mittagessen: sehr lecker! Leider ist Zurückhaltung angesagt, denn die nächste Trainingseinheit (Teil 3 von 4) steht für 15 Uhr an, diesmal als Wettkampf mit 2 Einzelstarts für jeden. Davor jeweils 15 Minuten Pause – ungewohnt lange zusammenhängende Ruhezeiten an diesem Wochenende in Lindow (die nächtlichen Stunden mal ausgenommen).
Das Wasser im Schwimmbad zeigt sich zum Trainingswettkampf von seiner coolsten Seite – zum Glück bietet sich die Sauna als wärmende Oase an. Kathrin vielen Dank für die Getränke…

Kurzes Luftholen nach der obligatorischen 3. Mahlzeit, dann gleich Party. Dank an Thomas, Jörg &Tilo für die – zwangsweise – freundliche Überlassung des Zimmers. Matze sorgt nicht nur mit seiner Musik für ausgelassene Stimmung und rege Beteiligung. Trotz opulenten Abendessens kaum Zurückhaltung beim Verzehr von Süßigkeiten und anderen Leckereien. Ach, und die Getränke: dem „Trolley“ sei (außerordentlicher) Dank!
Nach kurzer Bildungsreise gen Süden – „Sächsisch for you“ – schnelle Beendigung des intellektuellen Teils. Kerstin verspricht beglaubigte Urkunden für den Einbürgerungstest.

Renate startet einen spontanen Versuch auf Russisch – ohne Wodka bleibt der Erfolg auf breiter Basis jedoch aus.
Mit dynamischem Schwung dann noch in die Sportlerbar: Spaß und fröhliche Stimmung für alle Beteiligten.

Viel Schweiß – obwohl keine Trainingseinheit – bei der Disco – leider auch ohne J.-U., der all seine sportpädagogischen Kräfte bereits auf die nahenden Morgenstunden  konzentriert (Teil 4 von 4).

Gute Nacht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Login