Wittenberger Schwimmfest „Luther’s Hochzeit“ 2009

Wettkampfprotokolle:

  Protokoll Wittenberg 2009 - 1. Abschnitt (210,5 KiB, 6.542 hits)

  Protokoll Wittenberg 2009 - 2. Abschnitt (215,5 KiB, 7.125 hits)

Schwimmfest Lutherstadt-Wittenberg
Vom 12. bis zum 14.06.2009 war es wieder soweit – Martin Luther und seine angehende Gemahlin luden in den geschichtsträchtigen Ort Lutherstadt-Wittenberg Schwimmsportler aus ganz Deutschland ein sich bei einem spaßigen Freibad-Wettkampf auf höchstem Niveau miteinander zu messen.
Dieser Einladung folgen wir jetzt schon in längerer Tradition mit unseren aktivsten Wettkampfsportlern der Wettkampfmannschaften I und II. Für unsere Sportler ist es einer der Jahreshöhepunkte zum Abschluss der Saison und eine Möglichkeit noch einmal alles zu zeigen und dabei ein entspanntes, spaßiges Camping-WE in gemeinsamer Runde zu verleben.
So fanden sich auch in diesem Jahr trotz mehrerer Absagen, wegen Peter Fox und seinen Stadtaffen, immerhin 23 Sportler und Begleiter zusammen um in Wittenberg zu zeigen, dass Stadtaffen sich auch im Schwimmbecken sehr wohl fühlen. Und obwohl der Sommer in diesem Jahr seine Akzente ja schon im April gesetzt hatte um sich im Juni eine Pause zu gönnen, sollte er an diesem Wochenende, extra für uns- so schien es, zurückkehren. Leider nicht rechtzeitig genug, denn unsere beiden Tour de France Anwärter Ines und Jörg-Uwe  mussten sich am Freitag auf ihren Rädern durch Schauer und vor allem jede Menge Windböen quälen. Aber fit wie sie sind, haben sie es geschafft, nicht aufgeben und erst als die technik dieser Tortur nicht mehr standhielt, mussten die beiden inne halten – zum Glück hatten sie da nur noch einige Kilometer vor sich. Am Zielort angekommen haben allemal mit mehr mal mit weniger Mühe die Zelte, Planen und Pavillions aufgestellt und vor allem windsicher angeleint, was bei dem dort vorherrschenden Bodenbedingungen nicht einfach war. Aber man lernt mit den Jahren dazu und so hatten die beiden, die von uns am seltensten in Zelten übernachten uns die beste Ausrüstung mitgegeben- nämlich einen Hammer zum Einschlagen der Heringe. Danke für’s mitdenken.
Die erste Nacht war dann leider wie vom Wetterfrosch versprochen – kalt und sehr windig.
Dank der neben dem Freibad stehenden Industrieanlage fühlte man sich wie am Ostseestrand tosendem Meer, so laut rauschten die Verbrennungsanlagen. Die erfahrenen WB-Fahrer waren da aber vorbereitet und genossen dank Ohrengummis ihre Ruhe. Leider halfen die aber nicht gegen die Kälte.Der Samstagvormittag ist traditionell der Entspannung, dem Spielen und Spaß haben vorbehalten. Glücklicherweise kam auch pünktlich zum Frühstück die Sonne raus und sollte uns für den Rest des WE begleiten. Natürlich waren wir auch dafür sehr gut vorbereitet. Ab Mittags hieß es dann das Beste zu geben- los ging es mit den Staffeln. Bisher haben wir uns trotz überaus starker Konkurrenz durch eine geschlossene Mannschaftsleistung immer mindestens einen Pokal erkämpfen können. Doch dazu hat es am Samstag bei den Fr-Staffeln noch nicht gereicht, da uns in diesem Jahr einige Spitzenkräfte fehlten. Danach kamen noch die Einzelstrecken 100m Lagen und 100m Rücken. Während unsere erfahrenen Schwimmer der WKM I trotz schlechter Vorbedingung (kalte Nacht auf harten Boden, wenig Schlaf) die ein oder andere Bestzeit dahin zauberten, fühlten sich die jungen Sportler animiert es ihnen gleich zu tun und so gab es auch von unserem Nachwuchs einige Bestzeiten zu bewundern. Allerdings schossen unsere jungsten Mädels teilweise über das Ziel hinaus und so gab es auch die ein oder andere Disqualifikation.
Pünktlich zu unserem alljährlichen Grillabend legte sich auch der kalte Wind, der uns tagsüber vor dem Start immer wieder umwehte. Nach einem gemütlichen Abend und einer weiteren harten – zum Glück nicht mehr ganz so kalten Nacht- begann der Wettkampftag 2 mit der Lagenstaffel- zum ersten und zugleich zum letzten Mal in dieser Zusammensetzung. Dank des Einsatzes von El’Chefe und dem wie immer spitzenmäßigen Einsatz unserer jungen Spitzengarde konnten wir zum Schluss auch diesmal einen der begehrten Pokale mit Platz 6 erringen. Und auch diesmal entschieden die langen Finger von Desi zum Schluss das Rennen und schlugen die benötigten hundertstel vor der 7.platzierten Staffel an. Was werden wir nur bei kommenden Staffeln ohne diese langen Finger machen? An Einzelstrecken standen dann noch 100m De, Br und Fr an. Auch hier konnten unsere Sportler z.T. Bestzeiten erzielen und trotz des großen Leistungssportfeldes gute Platzierungen erreichen.
Der Abbau der Zelte ging in Gruppenarbeit wie immer schnell über die Bühne und so konnte sich jeder der wollte noch einmal im Becken beim Baden abkühlen ehe wir uns mit dem Herannahen eines breiten Wolkenfeldes auf den Heimweg machten. Und so blieb dann auf der Heimfahrt noch Zeit auf ein erfolgreiches, spaßiges WE zurückzublicken und sich auf ein Wiedersehen in 2010 zu freuen- voraussichtlich leider nicht mehr mit allen Spitzenkräften, weil einige unsere Spitzengarde der Bildung wegen in der nächsten Saison andere Wege einschlagen werden.
Wir hoffen aber dass das WE auch ein Ansporn für den Nachwuchs war sich in der nächsten Saison für den Höhepunkt des Jahres noch besser vorzubereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Login